Maskottchen

Berichte

Projekte sind für Kinder erlebnisreich und interessant, wenn sie selbst den Inhalt und den Verlauf mitbestimmen können. Sie werden deshalb nicht für, sondern mit den Jungen und Mädchen geplant.

Einige unser Projekte haben wir hier aufgeführt.


Berlin …

So heißt unser neues Projekt, was uns seit einigen Monaten beschäftigt. Wo wohne ich, wer gehört zu meiner Familie und wie sieht die Stadt aus, in der ich zu Hause bin…

Brandenburger Tor und seine Geschichte, der Fernsehturm und warum er gebaut wurde, wem gehört das Schloss Charlottenburg und die Siegessäule ist wie hoch. Dies haben wir in den letzten Wochen versucht heraus zu finden.

Nicht nur die Sehenswürdigkeiten haben wir gesehen, sondern wir haben uns mit Dingen beschäftigt, die in unserer Stadt passieren. Was passiert mit dem Müll in Berlin und welcher Restmüll kommt in welche Tonne. An unserem Sommerfest, bei dem wir  unsere „fast“ Schulkinder verabschiedet haben, konnten wir den Eltern und Freunden zeigen  wie viel Spaß wir an unserem Projekt hatten. Mit einem kleinen Musical, das wir uns selber ausgedacht haben, konnten wir in viele Gesichter ein Lächeln zaubern. Alte Lieder wie: „Das ist die Berliner Luft“ oder „Pack die Badehose ein“, aber auch mit einen Straßenfeger Tanz, konnten wir alle Kleinen und Großen  begeistern.

Das Beste ist, dass es noch nicht vorbei ist. Durch unsere Kinder und unsere Eltern, die viele Ideen haben, werden wir uns noch mit den Wasserstraßen und der Wasserversorgung beschäftigen.



 

Hex Hex

Das neue Jahr hat kaum begonnen und wir sind schon in den Faschings-Vorbereitungen. „Hexe“, so wollen die Kinder ihr Faschingsfest nennen. Das Reiten auf dem Holzbesen hat begonnen, auch wenn die Kinder zurzeit noch die Steckenpferde dazu benutzen, so werden sie bald gegen richtige Besen eingetauscht. Bücher, wie "Die kleine Hexe" und Singspiele wie, "Ich bin die kleine Hexe und habe rote Schuh" werden uns begleiten. Jedes Zimmer wird mit Fantasie und Wünschen der Kinder geschmückt und umgestaltet. Im Flur wird ein großes Lagerfeuer mit Hexenkessel entstehen, damit wir unsere Zaubersuppe kochen können. Im Moment haben die Kinder und die Erzieherinnen immer neue Ideen, die darauf warten, umgesetzt zu werden.Ein neues Projekt das jeden Tag wächst, so macht es uns allen Spaß und mal schauen wo es uns hinführt…

... Hex, Hex das Kita-Team

 


 

Immer wieder kommt ein neuer Frühling...

Bei der Überlegung, welche Themen uns in der nächsten Zeit beschäftigen könnten, z. B. Frühling, Ostern, neues Leben, die Natur erwacht, Knospen, usw. haben wir festgestellt, dass immer die Farbe Grün vorkommt. Dies brachte uns auf die Idee mal ein Projekt zu wählen, das uns über einen längeren Zeitraum beschäftigen kann und das auch Zeit zum Wachsen hat.

Wir planen, verschiedene Frühlingslieder, sowie Gedichte und Osterlieder kennenzulernen. In einem ökumenischen Kindergottesdienst mit drei Kindertagesstätten wollen wir die Geschichte vom mutigen Hasen erzählen, der eigentlich ein Hasenfuß ist, aber seine Ängste überwindet. Wir wollen das Vertrauen der Kinder in ihre eigenen Stärken wecken.

Experimentieren mit Farben und Formen, wie entsteht die Farbe Grün, was sind Frühblüher und warum heißt unsere Kindertagesstätte das "Grüne Dreieck", sind viele Ideen, die wir erforschen werden. Natürlich werden wieder viele Ausflüge und Waldbesuche dabei sein. Der Bau eines Insektenhauses im Vorgarten ist geplant und ein Kräuterbeet wollen wir auch anlegen.

Und das ist erst der Anfang! Gespannt sind wir auf die Ideen von den Kindern und von den Eltern, die sich mit der Zeit noch entwickeln werden. Mal sehen, wo es uns am Ende hinführt.

 


 

Olchis & der Müll

Die Tage rennen dahin und schon wieder ist es fast Frühling.

Fasching liegt seit ein paar Tagen hinter uns und langsam kehrt wieder Ruhe ein. Wochenlang haben wir uns mit den „Olchis aus Schmuddelfing“ beschäftigt, denn das war unser diesjähriges Faschingsthema. Nun kennen wir jedes Buch und waren wogar zu einer Lesung in einer Bücherei. Wir haben getuscht, geklebt und gemalt. Wir haben wochenlang Müll gesammelt, denn die Olchis leben auf einen Müllplatz. Der Eifelturm stand in unserem Gruppenraum, aber leider wurde er von den Olchis angefressen, denn alles was aus Eisen ist, fressen sie besonders gerne.

Bei unserem Fest gab es einen riesigen Müllberg in dem wir gespielt haben. Mal was ganz anderes als mit Spielsachen zu spielen. Es macht so viel Spaß und unsere Fantasie kannte keine Grenzen. Wir haben in große Kartons gespielt, die größer waren als wir. Am allerbesten war unser Faschingsbuffet, denn die Eltern haben uns wieder ein riesiges Buffet zubereitet. Es gab Kompostkuchen, schleimige Eier, krümelige Blumenerde usw. Seht die Bilder an, dann wisst ihr, wovon wir sprechen.

Nun ist leider wieder alles vorbei und der Müll wurde schon von uns entsorgt. Dafür beschäftigen uns jetzt mit der Mülltrennung und gehen der Frage nach, was mit dem Müll passiert, wenn er auf der Kippe gelandet ist.

 


 

„Pflanzen im Herbst“

 
Wie die Zeit vergeht, schon wieder ist Herbst und die Tage sausen, wie der Herbstwind, an uns vorbei.
Fast alle neuen Kinder sind schon in unserer Kita angekommen. Es gibt kaum noch Tränen am Morgen, bevor das bunte Treiben in den Gruppen beginnt.

Unser neues Projekt ist schon gestartet und heißt dieses Mal: „Pflanzen im Herbst“
Es geht um die Sonnenblume und was wir alles mit getrockneten Pflanzen, die wir bei unseren Waldausflügen gesammelt haben, gestalten können. Kochen, backen mit Kräutern aus unserem Garten und ein Kürbisfest wollen wir feiern. Einen ganzen Tag wollen wir uns mit der Farbe „Grün“  beschäftigen. Mit dem grünen Frühstück starten wir in den Tag, natürlich sind wir alle grün gekleidet und es wird viele Aktivitäten geben. Tage zuvor beschäftigen wir uns mit der Frage, wie die grüne Farbe gemischt wird.

Unseren Flur, der in der Sommerzeit gestrichen wurde, wollen wir mit den Kindern zu einen Tast- und Erlebnisflur umgestalten und vieles mehr.

Unsere Andachten mit unserer Pfarrerin werden viel mit Ernten und Pflanzen zu tun haben. In Erntedank-Gottesdienst werden wir die Geschichte von einem Apfelbaum erzählen. Der ökumenische Gottesdienst  wird dieses Mal zum Thema „Teilen“ erarbeitet und dann stehen schon Sankt Martin und das Laternenlaufen vor der Tür.

Gemeinsam sind wir stark, dies war unser Motto beim Berliner Marathon mit unseren Kindern und unseren fleißigen Eltern.

Das T-Shirt ist doch der Hammer!

 



Eine turbulente Zeit

"1001 und eine Nacht" war unser grosses Faschingsmotto und schon anhand der Bilder kann man erkennen, dass wir viel Spaß hatten. Wir haben gemalt, getuscht, geklebt und gefaltet, damit wir all die Geschichten, die wir gehört haben, an unsere Wände projizieren konnten. Unsere Kita sah am Ende aus, als hätten wir einen Sultan als Architekt beauftragt.
Gekocht haben wir natürlich auch wieder in dieser Zeit und mit vielen Gewürzen, die aus arabischen Ländern kommen, haben wir uns beschäftigt. Selbstgebackenes Fladenbrot mit Suleimans Lieblingshappen, hieß zum Beispiel eine unserer Speisen.
Es gab ein Experiment in dem Dschinn, der Flaschengeist, uns erschien. Was ist eine Fata Morgana, wo liegt Arabien und wie sieht die Wüste aus? Welche Tiere leben dort und warum heißen manche Tiere Dromedar und andere Kamel? Die Zeichnungen der Kinder zu den Tieren sind besonders gut gelungen.

Das Fest selber wurde zwei Tage lang mit viel Tanz gefeiert. Spiele, wie der fliegende Teppich, Bauchtanz und der Schlangenbeschwörer brachten uns viel Spaß. Unsere Eltern haben uns wieder mit einen kulinarischen Buffet unterstützt. Aber auch in der Vorbereitungszeit hatten viele Eltern tolle Ideen, die wir versucht haben mit den Kindern um zu setzen. Vielen Dank dafür!

 

 

Unser ökumenischer Gottesdienst mit unseren engverbundenen Kitas Maikäferpfad und der Kita Heilig-Geist stand unter dem Motto: „Ich bin anders als du“.

Der Gottesdienst handelte von einem Tier, was so gerne ein anderes wäre, aber später feststellt, dass das Leben am schönsten ist, wenn man sich selber treu bleibt.

 


 

Wer bin ich und wo wohne ich?

Unser neuestes Projekt heißt: „Ich in meiner Stadt“ und schließt alle unseren neuen Kinder, die wir seit dem Sommer in unserer Kita haben, in unser Kitaleben mit ein.

Wer bin ich? Wo wohne ich? Wer wohnt mit mir in meiner Stadt?

Mit diesen Fragen möchten wir uns in der nächsten Zeit befassen. Geplant sind dafür wie immer viele Ausflüge, z. B: Besuche bei den Kindern zu Hause, Sehenswürdigkeiten in unserer Umgebung, Waldausflüge und vieles mehr.

Außerdem kochen wir ab sofort an jedem ersten Freitag im Monat gemeinsam mit den Kindern. Die Kinder gehen mit uns einkaufen und besprechen was alles zum Kochen benötigt wird. In kleinen Gruppen bereiten die Kinder für alle das Essen vor und dann wird es in unserer Küche gekocht. Beim letzten Mal gab es Pizza und Apfelmus. Und um zum Beispiel Gemüse noch besser kennen zu lernen, werden wir im Herbst das Maislabyrinth und ein Kartoffelfest besuchen.

Unser Ernte-Dank-Fest am letzten Wochenende war bei wundervollem Herbstwetter ein großer Erfolg. Unsere Gaben bringen wir in den nächsten mit den Kindern in das Altenwohnheim Käthe Dorsch, in dem wir mit den Kindern unsere Herbstgedichte und Lieder vortragen werden.

Wir freuen uns über jeden Anruf in unserer Kindertagesstätte und wünschen allen eine schöne Zeit.

Das Kitateam


 

Ein neuer Anfang

Das Kitajahr hat wundervoll geendet. Mit einen schönen Abschieds- & Sommerfest. Unsere Kinder, die jetzt schon in der Schule sind, haben uns „ Peter und der Wolf“ vorgespielt. Unsere damaligen Kleinen haben sie musikalisch begleitet. Alle waren begeistert und wir denken sehr gerne daran zurück.

Nun hat das neue Kitajahr begonnen und alle neuen Kinder sind schon da. Wir Erzieherinnen haben eine ganze Menge zu tun, denn hin und wieder gibt es noch Tränen, aber die trocknen auch immer wieder schnell.

Viel zu tun haben wir auch mit unserem neuen Projekt. „Ich bin anders als du“, so heißt es und wir wollen erforschen, woran das liegen kann.
„Wo wohnst du, wie alt bist du und wie groß bist du? Wann hast du Geburtstag und wo kommt dein Bild von dir im Jahreskreis hin?“
Mit Ritualien zu Hause z. B. wie feiert ihr Geburtstag und wie feiern andere Kinder in anderen Ländern, wollen wir uns beschäftigen. Wir singen Lieder in verschiedenen Sprachen und werden über verschiedene Esskulturen sprechen.
Den Herbst vergessen wir natürlich nicht und viele Bastelaktionen sind geplant.

Nun allen eine schöne Zeit und viele gute Ideen wünscht das Grüne Dreieck Team!
 
 


 

Unsere Hände sollen eine starke Brücke sein…

so hieß eines unserer Lieder, das wir bei unserem ersten ökumenischen Gottesdienst gesungen haben.
Die beiden Kindertagesstätten der ev. Friedensgemeinde und die kath. Kindertagesstätte Heilig Geist traffen sich zum ersten ökumenischen Gottesdienst in der Heilig Geist Gemeinde. Der Gottesdienst stand unter dem Thema: Alle Kinder dieser Erde.

Anhand von farbigen Tüchern wurden die Kontinente mit ihren Charakteren dargestellt, z. B. welche Tiere und Menschen dort leben und welche typischen Speisen dort gegessen werden.
Jede Kindertagesstätte stellte einen Kontinent vor, der in ihrer Einrichtung vorher besprochen wurde.
Unsere Kindertagesstätte durfte den Kontinent Australien vorstellen und brachte ein Känguru, einen Koalabären und ein Ditcheridu (Musikinstrument) mit. Wir wissen jetzt, was Koalabären fressen und woher das Känguru seinen Namen hat, welche Tiere auf dem Kontinent leben und wie die Ureinwohner heißen. Wir schlafen, wenn die Einwohner in Australien wach sind.

120 Kinder und ihre Erzieher/innen erlebten einen wunderschönen Gottesdienst mit viel Gesang und Bewegung.
Pfarrerin Dannenmann (ev. Friedensgemeinde) und Pfarrer Brunner (kath, Heilig Geist Gemeinde) stellten uns die Kontinente Europa und Amerika vor und als dann die Erdkugel als großer Ball durch unsere Reihen hüpfte, war die Stimmung perfekt.

Wir freuen uns auf den nächsten ökumenischen Gottesdienst!


"Ich sehe was, was du nicht siehst"

 Klettern

Unser erster großer Ausflug mit den Käfern (4,5-6 Jahre), denn vorher waren wir mit Schlitten fahren beschäftigt, führte uns in eine Kletterhalle. Die Kinder hatten viel Spaß und konnten den ganzen Vormittag nach Herzenslust herumtoben.           

Oben angekommen riefen sie: "Ich sehe was, was du nicht siehst", und so heißt auch unser neues Projekt.

Bei unserer ersten Planung haben wir sehr schnell festgestellt, dass dieses Projekt sehr umfangreich ist und wir mehrere Monate damit verbringen werden.
Ziel des Projekts ist es, zu lernen, dass es Dinge gibt, die man nicht sehen kann, aber trotzdem sind sie da.
Phantasie und Wirklichkeit, wie gehe ich damit um. Die Sinne und Wahrnehmungen der Kinder  stärken und Ängste abbauen, damit jeder sagen kann: „Ich traue mich“.

Wir haben viele Ausflüge geplant, z.B. in den Wald gehen: Was passiert unter einem Baumstamm oder im Waldboden? Unsere Lupen sind wieder mit dabei.
Und im Exploratorium erwartet uns das Thema „Zauberei unter Druck“.
Im Frühling wird uns dann das Ei beschäftigen: Was passiert in einem Ei, während es ausgebrütet wird? Und wie wächst ein Samenkorn aus der Erde?
Viele Basteleien haben wir uns zum Frühling ausgesucht.
Das Thema Körper kommt auch noch dazu: Was in uns ist und wozu wir das brauchen, das wollen wir mit den Kindern erarbeiten. Wir sind gespannt, welche Ideen die Kinder dazu haben werden.

Im religiösen Bereich werden wir uns mit der Auferstehungsgeschichte beschäftigen und auch unser erster ökumenischer Kindergottesdienst mit zwei anderen Kindertagesstätten wird demnächst stattfinden.

Auf das Faschingsfest freuen wir uns besonders, denn es wird in diesem Jahr etwas gruselig:
„Das kleine Gespenst“ wird durch unsere Einrichtung geistern. Während einige das ganze Haus in ein Schloss verwandeln, werden andere Kinder sich mit der Geisterbahn beschäftigen.
 
Wir haben wieder viel vor ....

 


"Tierisch Gut"

Basar 2008 - Laternen

"Tierisch Gut" ist unser neues Projekt, denn wir wollen uns einige Zeit mit Tieren beschäftigen. Warum schleimt eine Schnecke und was frißt sie gerne und was nicht? Ein altes Aquarium ist unser Schneckhotel. Wir dürfen alle Schnecken mitbringen und sie für einige Zeit dort unterbringen. Schnecken zu beobachten, wie sie Zucker in ihr Schneckenhaus legen und ob sie warmes Wasser lieber mögen, als kaltes, ist sehr interessant. Alle Tiere im Zoo besuchen, Spuren im Wald finden und Naturmaterialien sammeln, um daraus zu basteln - das alles gehört zum Projekt.

Das Ernte-Dank-Fest und der Besuch zusammen mit allen Kindern aus unserem Nachbarkindergarten "Kita Maikäferpfad" in der Kirche steht vor der Tür. Die älteren Menschen im Käthe-Dorsch-Heim freuen sich schon auf unseren Besuch und der Gottesdienst zum Ernte-Dank-Fest. Das wird bestimmt ganz schön, denn wir lernen dafür ein ganz langes Gedicht und ein neues Lied.

Eine gute Zeit wünscht

Das Kitateam

 


 

Das Kitajahr geht zu Ende

Das Thema „Farben" hat uns bis kurz vor die Sommerferien beschäftigt. Fast jede Woche gab es neue Ideen zum Thema Farben, sei es von den Kindern, Eltern, Pfarrer oder Erzieherinnen. Einen großen Spaß hatten wir in unseren kleinen Andachten mit unserem Pfarrer Herrn Döhring-Schleusener. Der brachte so viele schöne Geschichten, Lieder und Tänze mit in die Kita, dass wir jedes Mal gar nicht gemerkt haben, wie die Zeit verging. So geht ein langes und sehr umfangreiches Projekt zu Ende, das in diesem Ausmaß gar nicht so gedacht war. Aber da sieht man wieder, wenn alle sich begeistern, kann man viel erreichen.

Auch unserer Sommer- & Abschiedsfest war sehr Farbenprächtig. Die Kinder malten das große Wandbild für unsere Bühne in allen Farben. Jede Farbe hatte eine Bedeutung in unseren Andachten und in unserem Tagesablauf und die finden sich dort wieder. Selbstverständlich werden wir bei diesem Fest einen Teil von unseren neuen Liedern und Tänzen den Eltern vorstellen.

Leider gab es auch Pannen, denn unser selber angepflanzter Garten wurde von den Wildschweinen aufgefressen und verunstaltet. So mussten wir erst Schweinescheuchen bauen, damit unser Garten wieder neu entstehen kann.

Das Kitajahr geht zu Ende. „Leider" müssen uns wieder Kinder verlassen, die wir nicht so gerne hergeben, aber wir wissen, dass sie gut für die Schule vorbereitet sind und das sie viel Freude dort haben werden.
Wir möchten noch mal allen Eltern Dank sagen, die uns für einige Zeit begleitet haben und uns viel unterstützt haben.

Wir wünschen allen eine schöne Ferienzeit, gute Erholung und kommen sie alle gesund wieder.



 

Farbenfrohe Ostern

Im März hat unser neues Projekt "Farben" begonnen. Der Frühling erwacht und bringt viele Farben mit sich.

Die drei Grundfarben - Rot, Gelb, Blau - beschäftigen uns besonders. Was passiert, wenn man die Farben miteinander mischt? Das Bilderbuch "Das kleine Blau" vertieft den Schwerpunkt Farbenmischung. Das Buch "Frederik" berichtet von eine Maus, die vor dem Winter Farben in seinem Gedächtnis sammelt, um den Winter bunt zu gestalten. Jede Woche gibt es ein anderes Frühstück, dass die Kinder mitgestalten. Mal ist es rot, mal blau oder gelb.Farbenspiele im Teller und das Zuckerwürfelexperiment mit Farben sorgte schon für viel Begeisterung bei den Kindern.
Passend zu Frühling versuchen wir einen Garten anzulegen, bei dessen Gestaltung und Pflege jedes Kind eine Aufgabe hat.

Natürlich darf die Ostergeschichte nicht fehlen. Unser Pfarrer erzählt Geschichten von Sieben Wochen und Sieben Farben. Der Familiengottesdienst an jedem 3. Sonntag im Monat um 11 Uhr in unserem  Hause erzählt Geschichten aus der Bibel, die mit Farben zu tun haben.

Osterhasen, Osterkörbchen, Frühlingsblumen und Eier anmalen gehören auch zu unserem Projekt. Die Kinder besuchen das Naturkundemuseum und das Exploratorium. Dort werden zur Zeit Experimente rund um das Ei durchgeführt. "Stups der kleine Osterhase", "Klein Häschen...", "In dem Grase...." - ein Gedicht und viele Lieder zu Ostern werden im Morgenkreis gesungen und gesprochen.

Also, wir haben wieder viel vor und freuen uns riesig auf Ostern, denn diesmal gehen wir in den Wald und schauen, ob der Osterhase dort etwas versteckt hat.

Frohe Ostern wünscht

Das Kita-Team



Unser Fasching fällt ins „Wasser“

Seit Januar beschäftigen wir uns mit dem Projekt „Wasser“. Natürlich haben wir dieses Thema auch zum Fasching aufgegriffen. Unsere Kita ist eine Unterwasserlandschaft mit vielen geheimnisvollen Ecken. Da gibt es ein versunkenes Piratenschiff, einen Taucher, der am Korallenriff taucht und viele verschiedene Fische, die in den buntesten Farben leuchten. Eine Krake, die aus Müllbeuteln entstanden ist, Kugelfische, die einen Luftballonkörper haben und Fische aus alten CDs, schwimmen bei uns herum.

Wir beschäftigen uns mit Themen wie: Wie viele Beine hat eine Krake, was ist eine Tintenwolke und warum gibt es Saugnäpfe. Ein Experiment mit dem Auftrieb im Salzwasser wird erforscht und wir wollen wissen, warum manches Wasser nach Salz schmeckt. Das Aquarium haben wir schon besucht, um uns alles genau anzusehen, damit wir auch alles richtig gestalten.

Bilderbücher, wie der Regenbogenfisch und Swimmy begleiten uns. Im Morgenkreis haben wir ein neues Fingerspiel von einer Wasserschlange gelernt und das Lied „Schwamm ein Fisch übers Meer“, von uns mit Klangstäben begleitet, macht uns große Freude.

Mit unserem Pfarrer sprechen wir über die Arche Noah und hören Geschichten von Jesus, wie er zum Beispiel den Fischern half.

Am Faschingstag werden wir den Fischkuchen, den wir selber gebacken haben, verspeisen und lassen uns von einem Buffet verwöhnen, dass die Eltern für uns zubereiten.

Dieses Wasserprojekt wird uns auch noch lange nach Fasching beschäftigen, denn es gibt so viele schöne und interessante Dinge unter Wasser, die wir noch erforschen wollen.
Helau und Alaaf

Pinguine

Robben


Krake


Fisch

Taucher


Impressum Datenschutz

Stand 2018